slider

Symposium 13

3. Mai 2013
Centre Paroissial l’Avenir, Delémont

Die Unterlagen zum 2. eGovernment Symposium Romand stehen nur auf Französisch zur Verfügung.

Programm pdf
Medienmitteilung pdf
Reportage link
Präsentationen

  • Pierre Brulhart, Conseiller Communal, Ville de Delémont, Mot de bienvenue, pdf
  • Philippe Receveur, Ministre du Département de l’Environnement et de l’Equipement du Canton du Jura, Vision politique de la cyberadministration, pdf
  • Pascale Luciani-Boyer, Maire adjoint, Saint-Maur-des-Fossés, et représente pour l'Association des Maires de France au Conseil National du Numérique CNNum, Le citoyen augmenté au coeur des villes, pdf
  • Jean-Jacques Didisheim, Responsable de la planification stratégique de l’Unité de pilotage informatique de la Confédération UPIC, La stratégie suisse de cyberadministration : Etat des lieux, pdf
  • Permis de construire : Table ronde
  • Rudolf Wyder, Directeur de l’Organisation des Suisses de l’étranger OSE, Mobilité internationale : défi pour la cyberadministration
  • Matthieu Lachat, Chef du Service de l'informatique de la République et Canton du Jura/ Denis Morel, Responsable Cyberadministration à la Poste, Le Canton du Jura profite du registre de la Poste pour identifier ses utilisateurs grâce à la SuisseID, pdf
  • Geo Taglioni, Projet A1.13 vote électronique, Chancellerie Fédérale, Vote électronique – un projet de la Confédération et des cantons. État actuel et perspectives, pdf
  • Michel Chevallier, secrétaire adjoint, Chancellerie d’Etat de Genève, Vote électronique, dix ans d’expérience genevoise, pdf
  • Daniel Rodrigues, Manager au Litiges Bagages, Swissport, Recherche et annonce d’objets trouvés : la solution de Swissport, pdf
  • Barbara Ferrari, Responsable des nouveaux médias, Département fédéral de l'environnement, des transports, de l'énergie et de la communication DETEC, Réseaux sociaux et administration publique, pdf
  • Gianfranco Moi, Directeur Général Adjoint, Direction Générale des Systèmes d’Information de l’Etat de Genève, Conclusion, perspectives, clôture

Nach dem erfolgreichen ersten eGovernment Symposium in Lausanne 2012 lädt der Kanton Jura zur Veranstaltung nach Delémont ein. Im Fokus des diesjährigen Programms steht die Präsentation von erfolgreich umgesetzten Projekten und IKT-Lösungen, die E-Government in der Schweiz einen Schritt weiter bringen und insbesondere die Kundenfreundlichkeit und Effizienz der Behörden steigern konnten.

Von den rund 50 priorisierten Vorhaben, welche im Rahmen des Programms E-Government Schweiz umgesetzt werden, greift das eGovernment Symposium Romand vier heraus. Vertreterinnen und Vertreter von kantonalen Verwaltungen stellen ihre Projekte vor und präsentieren die Vorteile der eingeführten Online-Dienstleistungen, darunter die elektronische Einreichung von Baugesuchen, die Einführung eines online Adressregisters unter Einsatz der SuisseID, die elektronische Stimmabgabe sowie die Suche von verlorenen Gegenständen im Internet.

Das Symposium ermöglicht auch einen Blick über die Grenzen und beleuchtet im Referat „Le citoyen augmenté au coeur des villes“ die Modernisierung der Verwaltungstätigkeit in Frankreich dank dem Einsatz neuer Technologien.

Braucht ein Kanton einen Facebook-Account und sollte sich der Gemeindeschreiber auf Twitter engagieren? Diesen Fragen widmet sich im Rahmen der Veranstaltung eine Kommunikations- und Internetspezialistin des UVEK und zeigt gangbare Wege auf, wie die öffentliche Verwaltung der Herausforderung „soziale Medien“ begegnen kann.